AB-Entwicklung

Entwicklung des AVALANCHE BALL (Video)

1. Die Grenzen der Prävention

Es  ist  durchaus  ratsam  Lawinenkurse zu  besuchen, um zumindest  einen  Einblick in  die  Komplexität  der  Materie  »Schnee  und  Lawinen«  zu  bekommen.  Wir müssen jedoch auch zur Kenntnis nehmen, dass es bis heute keine verlässliche Methode zur Vermeidung von Lawinen gibt und selbst erfahrenste Alpinisten in Lawinen ums Leben kommen.

Die Lawinenexperten sind sich einig:


»Es gibt keine sichere bzw. vollkommen richtige Einschätzung der Lawinensituation. Wer in dieser Materie Sicherheit verspricht, ist ein Ignorant oder ein Scharlatan«.

Werner Munter / Schweizer Lawinenexperte

   

»Entschuldigt bitte meine provokativen Worte, wenn ich sage, dass diejenigen, die immer noch auf eine Methode zur Beurteilung der Lawinengefahr warten, die uns in  unserem  Handeln  unfehlbar  macht,  lieber  wieder  an  das  Christkind  oder  den Osterhasen glauben sollten.«

Peter Geyer / Ausbildungsleiter des Deutschen Bergführerverbandes


»Es gibt keine definitive Methode um die Lawinengefahr einzuschätzen.«

Patrick Nairz / Lawinenwarndienst Tirol

2. Lawinenverschüttete sind nur sehr selten tief verschüttet


Laut  Untersuchungen  von  Dr.  Brugger  überleben rund  90% der Lawinenopfer den Lawinenabgang und die ersten 15 Minuten.

Wie  aus  einem Artikel von Dr. Summan  hervorgeht, gibt der Schnee relativ viel Sauerstoff ab. Allerdings atmet der Verschüttete mit zunehmender Zeit sein eigenes Kohlendioxid wieder ein und verliert dadurch sein Bewusstsein. Nach 15 Minuten sinken die Chancen lebend geborgen zu werden rapide.

Unverschüttete  Kameraden reagierten trotz Stress und Panik instinktiv richtig, sobald etwas an der Oberfläche sichtbar war.


In den Wintern  1994/95,  1996/97 und  2003/04  gelang es sogar alle Ganzverschütteten zu retten (100%) , die von ihren Kameraden aufgrund von zufällig sichtbaren Teilen gefunden wurden. Datenquelle: Winterberichte SLF/Davos


Es galt einen Ausrüstungsgegenstand zu entwickeln, welcher verlässlich auf der Lawinenoberfläche bleibt, von Weitem gut zu sehen ist und über eine Verbindungsleine direkt zum Verschütteten führt. Damit könnte jeder Beteiligte den verschütteten Kameraden sofort finden und retten.


Laut  Aufzeichnungen  des  Lawinenforschungsinstituts SLF/Davos beträgt die durchschnittliche Verschüttungstiefe aller 729 Ganzverschütteten im Zeitraum von 20 Jahren nur 70 cm. Lediglich 10% wurden tiefer als 1,5 m verschüttet.

3. Es bleiben 15 Minuten für die Rettung

Lawinenschnee verfestigt sich erst mit der Zeit


In den ersten 15  Minuten nach einem Lawinenabgang ist der Schnee zwar meist dicht gepackt, jedoch noch nicht gefroren. Die  Lawine verfestigt sich erst mit zunehmender Zeit und lässt in den aller meisten Fällen unmittelbar nach einem Lawinenabgang, durchaus noch ein rasches Ausgraben des Verschütteten zu. Obwohl tiefere Verschüttungen eher selten sind, zeigen Beispiele aus der Praxis, dass auch Lawinenopfer aus größeren Tiefen noch zeitgerecht und dadurch lebend geborgen werden konnten. (Daten SLF und Kuratorium für alpine Sicherheit)


1,0  m  tief  verschüttet  (Zermatt  2004).....................................gerettet  in    5  Minuten

1,5  m  tief  verschüttet  (Davos  2002)........................................gerettet  in     7  Minuten

2,5  m  tief  verschüttet  (Jamtal  1999).......................................gerettet  in   10  Minuten

4. Sichtbare Teile führten die Kameraden 100% zum Erfolg

5. Die logische Entwicklung